„altlandkreis 53“ — In Trance getrommelt

Bei der Deutschen Post geht kein Brief verloren. Selbst die an Gott, Christkind oder Osterhasen adressierten Sendungen werden angenommen, bearbeitet und in den meisten Fällen sogar beantwortet. Im Briefzentrum Augsburg werden täglich 1,3 Millionen Sendungen sortiert, versandfertig gemacht und an die jeweiligen Zustellpunkte gefahren. Unter anderem auch nach Fuchstal, Schongau und Lechbruck. Einen Katzensprung davon entfernt lebt Nicola Förg. Während ihr neuester Mangold-Krimi „Wütende Wölfe“ in aller Munde ist, haben wir die auf einem abgelegenen Ponyhof lebende Bestsellerautorin zum großen Interview auf die Rote Couch gebeten. Wie viel kriminelle Energie in ihr steckt? Ob die Handlungen ihrer fiktiven Figuren nicht doch aus dem wahren Leben stammen? Und warum sie noch nie der Business-Kostümchen-Typ war? Quicklebendige Antworten hat uns die Tierfreundin geliefert. Und zu guter Letzt sogar verraten, worüber sie in Zukunft schreiben wird.

Henkerstochter im Juli und August 

Über die Henkerstochter in Schongau sicher nicht. Diese durchaus brutale Geschichte wird heuer wieder inszeniert vom noch jungen Theaterverein Treibhaus. Wir haben uns zwei Monate vor diesem Kultur-Spektakel auf dem Bürgermeister-Schaegger-Platz mit Regisseur und Schauspieler unterhalten. Bereits reichlich Bühnenerfahrung gesammelt hat Sarah Kaspar aus Peiting. Die hauptberufliche Sängerin verzaubert mit ihrer begnadeten Stimme, trat unter anderem schon mehrfach in der Allianz Arena auf. An großes Publikum hat sich inzwischen auch Stefan Vöst gewöhnt. Der hauptberufliche Techniker kommt in der Elektro-Szene viel herum und im wahrsten Sinne hoch hinaus – schließlich war er vergangenes Jahr der einzige DJ aus „unserer“ Region, der zwischen Künstlern internationaler Spitzenklasse auf dem „Grüne Sonne“-Festival auflegen durfte. Und heuer wieder dabei ist auf dem Hohen Peißenberg? Reichlich Grund zum Feiern haben heuer definitiv das Diakoniedorf Herzogsägmühle sowie die Raiffeisenbank Pfaffenwinkel – beide Institutionen werden 125 Jahre alt und blicken zurück auf eine rasante Entwicklung.

Entwicklungsarbeit in Namibia

Mit wenigen Mitteln viel passiert ist die vergangenen Jahre auch im Zentrum und Norden Namibias. Ein kleiner Verein aus Hohenpeißenberg leistet dort tolle Entwicklungshilfe, in dem er auf verschiedene Weise abgelegenen Dorfbewohnern, Straßenkindern und Frauen mit Behinderung unterstützend unter die Arme greift. Mehr finanzielle Unterstützung vom Staat bekommen neuerdings Eltern für Kindergartenplätze. Wir haben uns schlau gemacht über Kapazitäten, Zustände und Finanzierungen von Betreuungsplätzen. Jederzeit offen für neue Mitglieder ist die Kanuabteilung des TSV Schongau – ein dank sanft daliegendem Lechstausee sowie reißerischen Gebirgsflüssen sehr abwechslungsreicher Sport in wilder Natur. Die Stimmung im Keller von Gerhard Zirkel ist eher die sanfte. Der Seelenheiler trommelt seine Besucher in einen tranceartigen Zustand und verschafft ihnen so Zugang zu nie dagewesenen Energien. Geht das wirklich? Man müsse es nur zulassen, hat aus erster Hand erfahren,

Ihr „altlandkreis“-Team

Viel Spaß beim Lesen. Unter anderem direkt hier 

X
X