Juli/August-„altlandkreis“ ist da!

Er ist austrainiert von Kopf bis Fuß, geht mit spielerischer Leichtigkeit in den Spagat und grinst dabei, als hätte er sechs Richtige im Lotto: Roland Hey aus Schongau ist professioneller Tänzer, Choreograph und Yoga-Lehrer. Er hat uns von seinem abenteuerlichen Leben rund um den Globus erzählt und mit tiefsinnigen Argumenten erklärt, warum Yoga jedem guttut. Einmal wöchentlich besucht auch Gregor Braun einen Gymnastik-Kurs, um mit gezielten Übungen seine Rumpfmuskulatur in Form zu halten. Schließlich ist ein stabiler, ausgeglichener Körper die Basis für seinen außergewöhnlichen Beruf. Der Wildsteiger arbeitet als Industriekletterer auf allerhöchstem Niveau, bildet auch aus und macht keinen Hehl daraus, dass die für ihn schönsten Baustellen im Gebirge liegen und nicht an hundert Meter hohen Glasfassaden in einer Großstadt.

Countryboy Peter Maffay

Im Zentrum von Hamburg, Berlin oder München könnte sich auch Peter Maffay kein dauerhaftes Leben vorstellen. Er ist und bleibt ein „Countryboy“ durch und durch, der in Tutzing und Umgebung immer tiefere Wurzeln geschlagen hat. Pünktlich zum 70. Geburtstag durften wir Deutschlands erfolgreichsten Rock- und Popmusiker zum großen Interview auf die Rote Couch bitten. Warum es im Aufnahmestudio schon länger nicht mehr nach Bier und Zigaretten stinkt, er nicht im Kreise seiner Familie Geburtstag feiert, es laut werden wird und sich Gut Dietlhofen als neues Zentrum seiner Stiftung bestens bewährt hat? Dies und vieles mehr hat uns der rastlose Rocker in einem einstündigen Gespräch ausführlich verraten.

Zwischen Gymnasium und Mongolei 

Was viele Jüngere aus Schongau und Umgebung sicherlich nicht wissen: Das Welfen-Gymnasium ist noch gar nicht so alt, unter anderem zehn Jahre jünger als Peter Maffay und auch nur dank einer Elterninitiative gegründet worden. Zum 60-jährigen Jubiläum haben wir einen Blick in die Chronik dieser Abiturienten-Schmiede geworfen. Dort erfolgreich ihren Abschluss geschafft hat auch Franziska Bär, deren Leben sich die vergangenen Monate im wahrsten Sinne auf den Kopf gestellt hat. Während die ehemalige Volontärin bei den Schongauer Nachrichten früher noch Menschen interviewte, ist sie plötzlich selbst als Protagonistin gefragt. Der Grund: Eine abenteuerliche Reise durch das am dünnsten besiedelte Land der Welt, über die sie nun ein spannendes Buch geschrieben hat. Wir haben mit der frischgebackenen Autorin über Reisehöhepunkte, Zwischenmenschliches und mühsame Schreibtage gesprochen. Zig mühsame Stunden hat Max Bannaski aus Bernbeuren in seiner Hof-Werkstätte verbracht, bis Frontschwader und Doppelmessermähwerk endlich so funktionierten, wie es sich der Bio-Bauer vorstellte. Dass sich Tage und Nächte hartnäckiger Tüftelei auszahlen, beweist die jüngste Erfolgsgeschichte seines Unternehmens – und ein in Brüssel verliehener Preis. Urlauber aus Belgien ziehen selten durch den Pfaffenwinkel. Grundsätzlich fällt aber auf: Die Zahl der Kurzurlauber steigt. Ob öffentliche Stellplätze für Wohnmobile eher Fluch oder Segen sind? Das und vieles mehr haben wir für Sie, liebe Leser, in die Juli/August-Ausgabe gepackt. Gute Unterhaltung wünscht nun,

Ihr „altlandkreis“-Team

Hier gibt es die Online-Version des „altlandkreis“

X
X